Seiten

Donnerstag, 21. Mai 2015

"Liebe Studierende...

Setzen Sie sich und schnallen Sie sich an. Aber nicht zu fest, denn flexibel müssen Sie sein. Bleiben. Werden. Flexibel in Ihrem Denken, flexibel in Ihrem Handeln, flexibel vor allem aber in Ihrem Fühlen.
Ich verspreche Ihnen, Sie werden nach Unterrichtsende nicht Heim fahren, ins Bett gehen und sofort schlafen. Mit Sicherheit nicht. Wenn doch, habe ich wohl zu laschen Unterricht gehalten...
Spaß beiseite. Es wird anstrengend. Aufregend. Spannend. Und vieles mehr. Sie werden an Ihre Grenzen kommen. Und dann gehen wir darüber hinaus. Gemeinsam."

Dies sagte der erste Dozent, der Engländer, an meinem ersten Abend. Und er hat Wort gehalten. Wobei... Nicht nur er. Auch die zweite Dozentin, die Frau Dr. med., unterrichtet entsprechend. Allerdings hat sie nicht vorgewarnt ;)

Inzwischen liegen seit Studienbeginn bereits vier Wochen hinter mir. Also eigentlich fünf, aber letzte Woche fiel aus wegen Feiertag. Vier Wochen, in denen sich schon sehr viel getan hat. Auch bei mir. Es gibt viele Themen, die ich aus Erfahrung kenne. Teilweise sind es meine eigenen Erfahrungen, also am eigenen Leib, teilweise sind es Erfahrungen aus dem Bekannten- und Freundeskreis.

Ich denke mal, die wirklich happigen Themen kommen erst noch. Derzeit steht "Klinische Psychologie C" auf dem Programm, den ersten Abend haben wir hinter uns. Themen an eben diesem: Angstneurosen, Phobien und Kollegen, was da eben mit zusammen hängt, woher so etwas kommen kann und wer wie darunter leidet / leiden kann.

Im Hause B. gilt wohl, dass mein Mann unter meiner Spinnenphobie mehr zu Leiden hat als ich - er muss die Viecher schließlich immer entsorgen. Bestenfalls auch dann, wenn er gar nicht zu Hause ist. Sprich er hat dann eine leicht hysterische Frau am Telefon die ihm kreischend mitzuteilen versucht, dass sie nicht ins Bett kann weil eine mindestens 2 m große Spinne auf der Treppe sitzt, den Weg nach oben blockiert und ihr vermutlich sogar nach dem Leben trachtet. Er versucht dann mir zu erklären, dass er jetzt nicht 50 km durch die Gegend fährt - mitten in der Nacht - nur um eine Spinne zu beseitigen die wahrscheinlich maximal 2 cm groß ist. Entweder ich solle eben auf dem Sofa schlafen oder (mein absoluter Lieblingssatz) mich nicht so anstellen und die Spinne selbst entsorgen. Und entsorgen heißt in meinem Falle: Killen. (Sorry Karma, aber eine Spinne einfangen und raus setzen geht nun wirklich nicht.) Letzten Endes habe ich dann todesmutig den Staubsauger geholt und die Spinne mit dem langen (!) Rohraufsatz eingesaugt. Den Staubsauger stellte ich dann vorsichtshalber raus ins Treppenhaus. Sicher ist schließlich sicher.
(Hier war ganz klar mein Pech, dass ich unseren Stubentiger nicht an meiner Seite hatte. Der nämlich hätte die Spinne einfach gefressen. Der Hundemann hingegen frisst Spinnen, Fliegen etc. erst dann, wenn Herrchen oder Frauchen sie erschlagen haben...)

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema.

Wenn Fr. Dr. med. dann noch Fallbeispiele mit bringt, derzeit gerne dienstags weil wir da grade einige Stunden "zur besonderen Verwendung" haben, wird es ganz spannend. Einer Studienkollegin entfleuchte letztens ein entsetztes "Waaaas, mit solchen Psycho's hat man da zu tun?! Also ich sicherlich nicht. Das kann ich nicht." (Hiermit möchte ich festhalten, dass das NICHT meiner Meinung und Auffassung entspricht.) Aber gut. Sie hat wohl für sich inzwischen raus gefunden dass sie dann nach Beendigung des Studiums nicht auf diesem Gebiet arbeiten möchte. Sie will das Studium aber trotzdem durchziehen. Für sich selbst. Was ja durchaus auch was ist.

Kurz und knapp könnte man sagen, es geht bunt zu bei uns. Obwohl - oder grade weil?! - wir eine klitzekleine Klasse von 5 - 6 Schülern sind.

Und es wird wohl eher noch bunter ;)

Die kommenden Stunden Klinische Psychologie C beinhalten dann noch so Dinge wie Essstörungen, Schizophrenie, Borderline-Störungen, Zwangsneurosen, Sexualstörungen, etc. pp.

Und ick froi mir wie bolle! Zumindest auf das Meiste. Dem Thema Essstörungen, vor allem der Magersucht, stehe ich noch ein bisschen zwiegespalten gegenüber. Naja. Guck ma mal.


Kommentare:

  1. Mein allerliebstes J´chen :) das klingt alles so wahnsinnig interessant!! Sicherlich gibt es Themen, mit denen man besser oder eben auch schlechter umgehen kann - nichts desto trotz ist es wahnsinnig spannend und ich finde diese Ausbildung richtig toll!! Denn die Patienten werden es sein, die froh sind, eben nicht als "Psycho´s" abgestempelt zu werden, sondern jemanden vor sich zu haben, der sie versteht und ihnen bestenfalls helfen kann.

    I drück you!!! ♥

    AntwortenLöschen
  2. I drück with. Together drücken ist so schön! 😍

    Ich finde auch, dass es sich wahnsinnig spannend anhört, was ihr da macht und was euch noch bevorsteht.

    Und Psychos...naja...leider wird dieses Wort oft genug missbraucht. Das ist schade, weil man so sehr damit kränkt. Und zwar denjenigen, den mal als solchen beschimpft und all diejenigen, die wirklich an einer psychischen Erkrankung leiden!

    Erzähl bloß wie es weiter geht, ja? :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes meine dear, drück with uns ♥

      Zum Thema "Psycho's" nur noch ganz kurz: Ich war ehrlich geschockt sowas aus dem Mund von jmd zu hören, der sich ja ausgiebig mit dem Thema Psychotherapie beschäftigt. Hätte ich so nicht gedacht und finde ich auch nicht gut. Gut finde ich allerdings, dass sie für sich erkannt hat nicht auf diesem Gebiet tätig werden zu wollen.

      Ich erzähle. Versprochen.

      Löschen
  3. Das hört sich alles sehr interessant an! Echt spannend. Bin neugierig was du noch so alles lernst.... Und in wie weit sich die Ausbildung auch auf dein Leben auswirkt....
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich alles so spannend an! Mmh, mich reizt die Zusatzausbildung ja immer noch... Aber erst mal die erste (und hoffentlich einzige) Behandlung hinter mich bringen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Ich drücke dir so die Daumen dass es die erste und letzte Behandlung ist!!

      Alles Liebe!

      Löschen
  5. Und wenn ich jede Woche zweimal mit dir Kaffeetrinke gehe? Wär das was ;) ?
    Dann können wir uns immer über schwierige Themen unterhalten...das sind wir doch inzwischen Meisterinnen drin oder?
    Pass nur auf mein Herz - aus dir wird mal was ganz Großes ♥
    :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wäre definitiv was :)

      ♥ ♥ ♥

      Löschen
  6. Oh Mann, mein etwas längerer Kommentar wurde gelöscht. :-(((((

    Liebe J., was heißt schon "Psycho"? Sind wir das nicht alle? Jeder auf seine Art? Wer bestimmt was "normal" ist? Ich habe mich neulich mit meiner ganz lieben Kollegin getroffen, die wochenlang in einer Klinik war, weil sie psychisch krank ist. Sie hat mir so viel über sich und ihre Krankheit erzählt, auch mit welchen Methoden die Psychologen arbeiten. Es ist megaspannend und ergreifend, was eine verletzte Seele alles bewirkt und welche Ursachen dabei eine Rolle spielen. Ich finde es toll, dass du diesen Weg eingeschlagen hast und zukünftig anderen Menschen helfen kannst, damit sie (wieder) zu sich selbst finden. Weiter so!!!!! :-*

    AntwortenLöschen