Seiten

Donnerstag, 13. August 2015

Wie auch immer.

Kurz vorweg, so quasi als Warnung: In meinem Kopf herrscht ein deprimiertes Durcheinander. So wird wohl auch dieser Post ausfallen. Ach und er könnte etwas länger werden. Nur dass hinterher niemand sagen kann ich hätte es nicht gesagt...

Derzeit befinde ich mich (noch) im 3. Kryo-Zyklus. Noch weil derzeit alles danach aussieht, als müsste ich diesen Versuch - wegen einer schlecht aufgebauten GMS - abbrechen. Und ich könnte noch nicht mal sagen, dass mir das etwas ausmachen würde.

Ja, deswegen darf ich mir - unter anderem von mir selbst, hauptsächlich aber vom Göttergatten - grade anhören ob ich eigentlich schon weiß was ich will. Oder eben wahlweise, ob ich überhaupt noch Kinder will. Letzteres lässt sich ganz klar und eindeutig mit "Ja" beantworten. In Zusammenhang mit der ersten Frage wohl mit "Ja, aber..."

Der Wunsch ein (lebendes) Kind / Kinder zu haben ist nach wie vor da. Und es ist nach wie vor ein großer Herzenswunsch von mir. Und ja, dieses "lebende" muss da in Klammern hin. Denn auch wenn ich mein Kind verloren habe so war es doch da. In meinem Bauch. Und es lies mich erahnen, welche Gefühle man als Mutter für sein Kind hat.

In letzter Zeit ist viel los. Als ich das Studium begonnen hatte, wurde mir von der Studienleitung - und noch vom ein oder anderen Dozenten - gesagt, dass man ganz schön durcheinander gewirbelt wird. Also innerlich. Psychisch. Und dass dies gut und richtig und nötig sei für die spätere Arbeit mit Klienten. Wie SEHR man durcheinander gewirbelt wird - ich hatte keine Ahnung.
Vor allem die letzten beiden Themen-Blöcke vor den Ferien waren für mich persönlich besonders... aufregend.

Zum Einen die "Klientenzentrierte Gesprächstherapie" weil ich mich dort als Klientin zur Verfügung stellte. Eigentlich mit einem recht harmlosen "Problemchen" - ich hatte zwei Tage zuvor Knatsch mit dem Göttergatten gehabt und das schwebte eben noch im Raum. Er tat als sei nichts gewesen - was er by the way ganz gerne in solchen Fällen macht - und ich wollte aus Trotz auch nicht den ersten Schritt machen. Schließlich stellte sich dann heraus, dass ich ihm gefühlt immer noch vorgehalten hatte, mich mit der Fehlgeburt alleine gelassen zu haben. Und vor allem, dass ich immer noch um mein Kind trauerte. Danach schrieb ich diesen Post.

Und zum Anderen "Kommunikationspsychologie". Dies setzt mir insofern zu, als dass Kommunikation alles ist. Es geht nicht ohne und man kommuniziert immer. Entsprechend viel kann man dabei auch falsch machen. Oder besser gesagt: Entsprechend viel kann dabei auch schief laufen. In meinem Fall lief bzw. läuft da so einiges schief. Und dies triggerte dann wiederum voll in meine Kindheits-Sache. Und diese dann in meine Magersuchts-Sache. Und zack ist alles wieder voll da.

Am Liebsten würde ich mir momentan schlicht die Decke über den Kopf ziehen und aufgeben. Da dies als langfristige Option wohl leider weg fällt...

Seit dem ersten Termin in der KiWu - dem ersten nach bzw. in DEM Sommer - war es irgendwie.... vorbei. Mit meinem Sommer. Mit dem guten Gefühl. Der Ruhe. Mit... Ja, mit was eigentlich?!

Irgendwas war anders. Dieser Termin hat etwas in mir verändert. Nur was?! Ich kam nicht gleich drauf und beachtete dieses Gefühl nicht weiter.

Dann kam der zweite Termin. Die GM-Spiegelung.

Das Gefühl wurde stärker. Ich ignorierte es brav weiter.

Dann kam der dritte Termin. Besprechung und Planung.

Und auf einmal befand ich mich im Vorzyklus zum nächsten Versuch, der ursprünglich eine ICSI werden sollte.

Das Gefühl wurde nochmal stärker. Ich gab mir nochmals mehr Mühe, es zu ignorieren. Denn schließlich war das ja das, was ich wollte. Weiter machen. Den nächsten Versuch wagen. Also. Gefühl: Aus.

Dann bat ich nochmals um einen Termin beim Prof. Der Plan wurde geändert. Kryo anstatt ICSI. Und sollte die Kryo negativ ausgehen gleich weiter mit ICSI. Weil wenn das Dexamethason - oder besser gesagt die entzündliche Reaktion in der Gebärmutter - DER Grund war brauche ich die ICSI ja vllt gar nicht mehr.

Ich fühlte mich mehr und mehr.... falsch. Der Widerstand in mir wuchs von Tag zu Tag. Und ich wusste nicht wieso.

Zusammen mit Frau K. begab ich mich also auf die Suche nach dem Grund für mein ungutes Gefühl / für meinen Widerstand den aktuellen Versuch betreffend. Denn ich wollte und will zwar ein Kind - aber diesen Versuch jetzt irgendwie nicht. Und damit konnte ich selbst so gar nichts anfangen, erklären konnte ich es mir schon 2x nicht. Und das stresste mich dann noch zusätzlich.

Wir betrieben Ursachenforschung und kamen recht schnell an einen Punkt von dem ich dachte, der sei der Grund für mein Unwollen: Mein Zwillings-Problem (auf das ich hier nicht näher eingehen werde).

Vor diesem Versuch hatte sich der Göttergatte Gedanken gemacht was und wie er es denn gerne haben möchte. Er kam zu dem Entschluss, dass er gerne hätte dass ich mir zwei Blastos transferieren lasse weil höhere Chancen. Und höhere Chancen = früher schwanger = früher Mama / Eltern = KiWu-Thema früher erledigt. Klingt doch logisch...

Ich wollte das bisher wie gesagt nicht. Weil ich ihn aber nicht vor den Kopf stoßen wollte - immerhin hatte er sich ernsthaft Gedanken gemacht worüber ich mich sehr freute und freue - willigte ich schließlich ein.

Dies war alles im Vorzyklus und als dieser Entschluss einige Tage stand dachte ich wirklich, das sei für mich in Ordnung. Wir würden es dieses Mal eben mit zweien versuchen und alles weitere dann "einfach fließen lassen". Es käme eben wie es kommen soll und das sei dann gut so. Jaajaa, blabla.

Der Vorzyklus endete, der Kryo-Zyklus begann.

Mit dem Vorzyklus endete meine innere Lass-es-fließen-Pseudo-Ruhe dann endgültig. Nach besagtem Termin bei Frau K. redete ich mit dem Göttergatten und wir einigten uns bei "nur" einem Blasto zu bleiben.

Doch die große Erleichterung die ich erwartete blieb aus. WTF?! Er verstand mich nicht. Und ich mich selbst erst Recht nicht.

In weiteren Terminen bei Frau K. tauchte dann noch eine riesige Angst vor einer erneuten Fehlgeburt auf, die dieses Mal durch den identischen Behandlungsplan nochmal zusätzlich getriggert wurde und wird.

Gestern einigten Frau K. und ich uns darauf, dass ich mit dem Göttergatten darüber sprechen würde, die KiWu-Behandlung erstmal komplett ruhen zu lassen. Für unbestimmte Zeit. Auch wenn wir dann eine mögliche weitere ICSI selbst bezahlen müssten. Auch das würde irgendwie gehen. Dann hätte ich Zeit und Ruhe, um meine Altlasten in Ruhe aufzuarbeiten. Denn das wäre genau das, was ICH jetzt brauche.
Selbstverständlich kann man diese auch in einer Schwangerschaft / mit Kind aufarbeiten. Aber grade in Bezug auf die Magersucht wird das in einer Schwangerschaft unfassbar viel schwieriger.

Tja. Ich habe mit ihm geredet.

Stand jetzt: Er ist dagegen das nun noch weiter aufzuschieben. Er sagt, wir tun da schon viel zu lange dran rum. Das KiWu-Thema wird nun ein für alle mal erledigt. Ich solle eben den ganzen Rest wieder ad acta legen, schließlich sei es mir in den letzten Jahren ja auch gut gegangen. Bis ich eben die Therapie bei Frau K. und jetzt das Studium begonnen hätte. Das sei doch alles Quatsch. Ich solle das alles einfach hinter mir lassen. Abhaken. Und gut sei's.

Äh ja. Fast und so.

Dass mir momentan schlicht die Kraft aus geht ist irgendwie.... wird nicht gesehen / akzeptiert. Und ich sehe mich nun mit einer für mich zum jetzigen Zeitpunkt unmöglichen weil endgültigen Entscheidung konfrontiert: Entweder die Kinderwunsch-Behandlung jetzt durchziehen bis zum Ende - sprich bis zu einer Schwangerschaft / Geburt oder bis die Kryo's futsch sind. (Ich weiß, dass die Behandlung keine Garantie für Kind/er sind. Aber die Chancen hätte ich schlicht gerne genutzt) - Oder endgültig auf Kinder verzichten.

Außer der liebe Gott, das Schicksal oder wer auch immer hat in beispielsweise einem Jahr Einsicht und lässt mich dann "einfach mal so nebenbei und ungeplant" schwanger werden.

Wer's glaubt...

Kommentare:

  1. ....wird seelig. Jaja, alles gelogen. Also das mit dem seelig.

    Ja ich kann wieder nur sagen, same shit different city. Also bis vor kurzem auf jeden Fall.
    Ich kann nur sagen, dass mir die gewollte Pause sehr gut tut. Und mal ganz ehrlich, was will dein Herzensmann denn machen? Dir die spritzen in den bauch rammen wenn du schläfst? Never ever. Ich finde es sowieso bemerkenswert das du grade diesen Monat im nächsten Versuch bist. Hut ab.
    Drück dich aus der Ferne und hoffe das sich deine Situation bald entspannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir die Spritzen in den Bauch rammen wohl eher nicht. Aber mir dann eben die Kostenübernahmeerklärung für die KiWu nicht mehr unterschreiben. Und da die beide Unterschriften haben wollen...

      Drück dich zurück ❤

      Löschen
  2. Meine liebe J.B.,
    bitte bitte bitte achte gut auf dich. Lass dich von niemandem unter Druck setzen. Dein Schatz kann zornen und zetern und was auch immer. Er wird es, nein er MUSS es einfach verstehen. Vielleicht braucht er auch Zeit? (Die er ja nicht hat blablablabla....same here wenn auch ein paar Jährchen jünger) Vielleicht bemerkt er aber gerade dann, dass du wieder DU bist, dass du wieder und nochmal ganz von vorne die Liebe seines Lebens bist. Und es sich lohnt zu warten...bis du soweit bist. All die Dinge, die Summe des ganzen macht mir als Außenstehende Gänsehaut. Es sind ja nicht irgendwelche fadenscheinigen Gründe. Er kennt dich doch. Mit allem was war. Mit allem was ist.
    (Ich appeliere hier mal öffentlich an Herrn J.B.) Er MUSS es einfach verstehen. Vor allem wenn man dich so sieht....
    Ich wünsche dir nichts mehr, als dass er es einfach tut. Dass er dich einfach ruhen lässt. Solange wie du es brauchst....
    Ich drück dich und halte dich wenn du magst ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halten. Ja, das wär tatsächlich schön. Danke Liebes! ❤

      Löschen
  3. Oh je....Situationsüberfordert seid Ihr beide, wie mir scheint. Ihr zieht halt nur unterschiedliche Schlüsse. Der eine will endlich ein absehbares Ende (verständlich) und der andere will eine längere Pause (auch verständlich). Ihr braucht eine gemeinsame Entscheidung - da wäre eine gemeinsame Beratung dazu vielleicht sinnvoll. Jemand, der Euch beide sieht. Aus seiner Wahrnehmung heraus läuft das vermutlich gerade so: Ihr trefft in der KiWu zusammen eine Entscheidung. Dann gehst Du gehst zu Frau K. "Konspirierst" mit ihr und präsentierst ihm eine ferige Routenänderung - auf einmal soll alles wieder anders laufen. Und er ist aussen vor und wird von links nach rechts gezogen. Du musst Dich ja nicht "mit Frau K. einigen" sondern mit ihm ! ;) Stichwort klientenzentrierte Gesprächsführung: Fragen stellen, zuhören, wertschätzen ! :) Das könnte die verhärteten Fronten wieder etwas aufweichen. xo, Isa

    AntwortenLöschen
  4. "Gestern einigten Frau K. und ich uns darauf, dass ich mit dem Göttergatten darüber sprechen würde, die KiWu-Behandlung erstmal komplett ruhen zu lassen. Für unbestimmte Zeit. Auch wenn wir dann eine mögliche weitere ICSI selbst bezahlen müssten. Auch das würde irgendwie gehen. Dann hätte ich Zeit und Ruhe, um meine Altlasten in Ruhe aufzuarbeiten. Denn das wäre genau das, was ICH jetzt brauche."

    Das ist ja kein offenes Gespräch, in dem er noch irgendeine Chance hatte, von Dir wahrgenommen zu werden. Das ist eher wie Griechenland. Friss oder stirb :) In Deinem Kopf stand das Verhandlungsergebnis ja schon vorher komplett fest. Ihr braucht - und ich wiederhole mich - aber eine GEMEINSAME Lösung. Da muss also Luft sein für beide mit ihren Bedürfnissen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Druck erzeugt Gegendruck ;)

      jetzt aber endgültig.....wech....

      Löschen
    2. Da hab ich mich falsch ausgedrückt. Die "Einigung mit Frau K." bezog sich eher darauf, dass ich mich ihm reden muss. Und nicht einfach weiter die Augen vor mir selbst verschließen und so weiter machen soll bzw kann.
      Weil ich generell die "Konfrontation" scheue. Weil ich ihn verstehe. Und weil ich wusste wie er reagiert. Weil ich mich dann hilflos und überfordert fühle. Und dann dazu neige, mich nicht mehr wichtig zu nehmen und einzulenken. So wie er es möchte. Ich funktioniere. Hab ich die letzten Jahre immer so gemacht. Kann's nicht sein. Aber klar tut er sich schwer wenn frau auf einmal anders ist / reagiert. Logisch.

      Ein gemeinsames Gespräch. Joa. Sag das mal ihm. Er geht nicht mit. Will nicht mit. Weil braucht er nicht. Brauchen wir nicht. Was machste da?!

      Ich verstehe ihn. Sehr gut. Ich möchte auch ein absehbares Ende haben. Aber mittlerweile glaube ich, dass man das genau so wenig planen kann wie den Weg an sich. Zumindest nicht so weit im Voraus.

      Löschen
    3. Hmm. Kommt das jetzt klar rüber? Irgendwie auch nicht.

      Frau K. hat mir klar gemacht, dass ich mit ihm reden muss. Weil wie du sagst, ich muss mich mit ihm einigen. Nicht mit ihr. Logisch.

      Friss oder stirb ist es sicher nicht. Ich bin die Letzte die ihren Mann vor vollendete Tatsachen stellt. Zumindest aus meiner Sicht.

      Ich habe ihn darum gebeten, die Pause zu verlängern. Ich habe ihn darum gebeten, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Klar, weil es mir nicht gut geht.

      Löschen
    4. Liebe Dschey Bee. Doch, jetzt viel klarer.
      Ich sage mal so: gemeinsame Entscheidungen sind das eine. Und sie sind wünschenswert. ABER: manche Dinge sind einfach nicht verhandelbar.
      Nicht verhandelbar wäre für mich zum Beispiel: Frau ist echt am Ende ihrer Kräfte und KANN jetzt keinen Versuch (mehr) machen. Egal was das für Folgen nach sich zieht. Dann dazu zu stehen - mit allen Konsequenzen ist hart - aber aus meiner Sicht alternativlos, oder ? Bewusst über eigene psychische und körperliche Schmerzgrenzen hinaus zu gehen ist nicht ohne Risiko. Da finde ich den Rat: Augen zu und durch ganz schlecht.

      Oft ist die Vorstellung möglicher Konsequenzen beängstigender als die Realität.
      Denkbar wäre ja folgendes Szenario: Schatz, ich KANN jetzt nicht. Egal, welche Konsequenzen das hat. Wenn das bedeutet, dass der Weg hier endet, ist das extrem bitter für mich. Aber dann muss ich das hinnehmen.
      Daraus kann Bewegung in das Gespräch und die Situation akut kommen.
      Vielleicht aber auch erst mal nicht. Vielleicht wäre es ja auch gut, dass Thema dann erst mal in Ruhe zu lassen. Auch das könnte sein !
      Zumindest klärt es zunächst die Fronten.
      Ob es bei dieser Entscheidung dann auch bleibt oder ob Dein Mann nicht später doch wieder auf Dich zugehen wird bzw. ihr in diesem Thema aufeinander zugehen werdet - das steht ja alles auf einem anderen Blatt. Wie Du schon sagst: soweit planen und vorausdenken und vor allem wahrsagen kann man nicht.
      Fakt ist: es wird eine neue Dynamik in die Thematik und Beziehung bringen.
      Und das muss nicht unbedingt schlecht sein.
      Es macht nur furchtbar Angst. Das verstehe ich gut. ((((JB))))

      Ich glaube, Du musst für Dich ausloten, ob Du noch und wenn ja welchen Verhandlungsspielraum hast oder in der Sache nicht mehr verhandeln kannst.
      Wenn letzteres der Fall ist, dann klärt es zumindest die Situation JETZT.
      Alles andere wird die Zeit zeigen.

      Ich drücke Dich
      Isa

      Löschen
    5. Im Fall der Fälle ist glaube ich vor allem wichtig, dass er EINS versteht: Du erpresst ihn nicht - Du kannst einfach schlicht nicht anders entscheiden und trägst im Zweifel die Konsequenzen, wenn er genauso nicht mehr in der Sache verhandeln kann.
      Gemeinsam mit ihm, trägst Du dann die Konsequenzen. Ihr tragt sie dann beide.
      Wichtig ist genauso: dass DU Dich nicht von ihm erpresst fühlst.

      Gegenseitige Limits und Grenzen anerkennen kann sehr schmerzhaft sein. Aber manchmal bleibt einem nur die Akzeptanz der Unterschiede.
      Trennen zwischen eigenen Bedürfnissen, denen des anderen und der Basis der Beziehung. Nicht jede Diskrepanz - nicht mal die in sehr wichtigen Fragestellungen - ist ein Angriff auf das Fundament der Beziehung. Nicht automatisch.
      Kann aber leicht DIE ultimative Beziehungsfrage auslösen.

      Man kann bei sich bleiben und zu sich stehen - und gleichzeitig den anderen in seinem Anderssein wertschätzen. Königinnendisziplin ;) Lange Beziehungen sind nichts für Feiglinge. Aber eins bist Du ganz sicher nicht, da bin ich mir sicher: feige :)

      Löschen
    6. Es macht Angst. Eine furchtbare Angst, ja.

      Und auch hier ja: Ich fühle mich von ihm erpresst. Und nicht ernst genommen in meiner Erschöpfung.

      Ich fühle mich... ich weiß auch nicht. Leer. In jeglicher Hinsicht. Wenn mir heute jemand einen Drink anbieten würde der mich die nächsten 152398461736464 Jahre schlafen lässt würde ich ihn sofort nehmen. Tja. Doch feige?! ;)

      Ich verstehe ihn. Aber ich verstehe nicht, dass er mich nicht versteht. Verstehen will.

      Danke dir!! <3

      Löschen
    7. Möglicherweise signalisierst Du ihm halt auch Widersprüchliches.....auch durch die Entscheidungswechsel aktuell. Und vielleicht ja auch durch Eure Beziehungsdynamik in der Vergangenheit. Wenn Du bislang oft nachgibst....versteht der andere ja auch: na, so wichtig kann´s ihr ja dann nicht gewesen sein. Menschen, die es gewöhnt sind, sich durzusetzen, interpretieren ein sehr...sagen wir mal kompromissbereites Verhalten des Gegenübers .... manchmal genau so. Weil sie selber kein Problem haben, das was ihnen echt wichtig ist, durchzusetzen. Das wirkt und wird dann manchmal egoistisch.

      Erfahrungsgemäß wirst Du dem anderen, der so tickt, Deine Not argumentativ nicht begreiflich machen. Er versteht Dich nicht, weil Du nicht seine Sprache sprichst !!
      Ernst- und wahrgenommen wird man zumeist erst dann, wenn man sich selber ausreichend ernst und wahrnimmt. Und zu sich selber ohne Zweifel stehen kann.
      Ablesbar ist das für viele aber erst im ganzen Handeln/Auftreten. Nicht allein durch Worte.
      Solange Du a sagst und dich aber b verhälst, hälst Du auch seine Reaktion auf Dich aufrecht. Weißt Du, wie ich meine ? Wie soll er glauben, dass Du meinst, was Du sagst, wenn Du bislang am Ende immer "einknickst", um der Harmonie willen ?

      Löschen
    8. Das bedeutet nicht, dass Du nicht mehr mit ihm reden sollst :) Im Gegenteil. Aber Du musst Dich selber erst mal klar kriegen. Und unabhängiger davon machen, dass Du gerne verstanden werden möchtest. Du musst Dich selber klarhaben, um klare Signale zu setzen.
      ich verstehe Euch beide - ich sehe Euch ja auch von der Metaebene.
      Ich fürchte allerdings, dass Du bei IHM momentan noch so ähnlich ankommst, wie bei Frau Spinne: a la "unsicher, verpuzzelt, weiß doch gar nicht, was sie will. Hin und Her. Zieh doch mal durch, herrje. Die nehm ich jetzt mal anne Hand"
      xo, Isa

      Löschen
    9. ...das wiederum unterschreibe ich ;)
      Auch hier: wie oft wunderte ich mich, warum das Verstehen einseitig war und ich nicht ernst genommen wurde, obwohl ich meinte, deutlich zu sagen, was mir auf dem Herzen lag. Für vermeintliche Harmonie zu sorgen...in diesem Bemühen verirrte ich mich und genau das sendete ich aus, auf allen Kommunikationsebenen. Wie Isa sagt, das gesamte Handeln ist ausschlaggebend. Wenn du die Klarheit in dir gefunden hast, sie mit jeder Faser spürst und rundum dazu stehst, dann wird dein Gegenüber das wahrnehmen. Alte Muster zu verlassen, ruft zwar erstmal beim anderen Erstaunen hervor und oftmals den Versuch, im alten, bekannten und deshalb bequemen Fahrwasser weiter zu segeln... aber das wird mit der Zeit, bestimmt! Zu sich selbst zu stehen heißt ja nicht automatisch, egoistisch zu sein und den Standpunkt des anderen nicht mehr zu akzeptieren. Im Gegenteil - das war das Überraschende an der ganzen Sache.
      Hab es gut, liebe J.B.
      Juju

      Löschen
    10. Ja - been there, done that :)
      Das war auch ein Geschenk meiner Kinderwunschzeit. Mich selber klarer zu kriegen, als ich es je vorher war. Und das bedeutet ---> Freiheit. Und inneren und äußeren Frieden.

      Löschen
    11. Ähm ja. Genau das.

      Sich auf sich selbst verlassen. Sich selbst klar kriegen. Und für sich selbst wissen WAS man denn genau möchte und aktuell zu leisten im Stande ist...

      Und dann eben auch entsprechend zu handeln.

      Klar. Ich sage ich möchte abbrechen. Und renne doch regelmäßig zu den Kontroll-US. Weil ich hoffe dass mir die Entscheidung abgenommen wird. Von irgendwem. Und so kommen wir wieder zurück "auf Anfang". Selbst entscheiden zu wollen. Zu können. Und es dann eben auch zu müssen.

      Löschen
  5. Also liebe J, ich sag dir jetzt mal was… ich verstehe deinen Mann – er halt dieses Kopfwirrwarr nicht, welches dich voll in Beschlag nimmt. Und da ist es ganz logisch jetzt einfach mal weiter zu machen. Man wird nicht jünger und die Zeit rennt.
    Ich bin da eher wie er – Kopf aus und einfach passieren lassen. Aber wenn es dich belastet dann musst du auf dich hören. Aber bitte, und jetzt bitte nicht falsch verstehen – nicht die ganze Zeit überlegen, nachdenken, grübeln. Was bringt es dir denn? Triff eine Entscheidung + steh dazu + zieh es durch + wenn du merkst, dass es die Falsche war dann akzeptiere das und geh einfach in die andere Richtung + mach einfach mal und hör auf ständig alles zu analysieren.

    Also wenn du jetzt Zeit brauchst um es aufzuarbeiten, dann nimm sie dir. Punkt. Lass den KiWu ruhen.
    Bei mir lagen 4 Jahre zwischen FG und erfolgreicher ICSI – nicht das das geplant war aber ich bin mir sicher, dass man einfach seine Zeit braucht – jeder in seinem Tempo.

    Was ja wohl viele Ärzte ihre Patienten raten, die eine FG (in einem noch späteren Stadium) erleiden ist sofort weiter versuchen da das neue Baby den Schmerz lindert bzw die Gedanken auf das Positive lenken – ich weiß nicht wie es ist aber von ein paar Leuten hab ich gehört, dass das wirklich gut war – aber so etwas kann man nur beurteilen, wenn man es selbst erlebt hat – deswegen sag ich jetzt nichts dazu…

    Ich verstehe deine Angst vor Zwillingen ABER ich bin mir sicher, dass das machbar ist – es gibt einfach zu viele Blogschwestern, die das souverän meistern. Ich hatte ja zwei wunderschöne Blastos zurückbekommen und wie du weißt, hat sich nur einer festgebissen. Ich bin im Nachhinein betrachtet superfroh darüber, da es einfach mal schon mit einem Milchvampir alleine super anstrengend sein wird aber wenn es zwei gewesen wären, dann wäre es einfach so – basta.

    Warum denkst du eigentlich, dass du die nächste ICSI selber zahlen musst? Klär das zu gegebener Zeit einfach mit deiner KK und ich bin mir sicher, dass sie das wieder übernehmen…

    Überleg dir bitte mal, was dir jetzt Kraft geben würde und probier das aus – geht mal Fallschirmspringen, stell dich deiner Spinnenphobie oder oder oder – mach mal was was dir Freude bringt und dann hast du wieder kraft dir darüber klar zu werden wie es jetzt weiter geht.

    Liebe J, ich wünsch dir alles Liebe und SCHAKKA du schaffst das!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, ich muss mir jetzt, hier und heute etwas Mühe geben deine Antwort nicht falsch zu verstehen. Aber ich gehe mir Mühe ;) Und ich danke dir für deine ehrliche Antwort!

      Die Kasse zahlt - und das ist mit ihr geklärt - nur noch bis Oktober. Das ist Fakt.

      Was mir Kraft geben würde, die Pause verlängern, etc pp. Genau darum geht es. Mein Mann MÖCHTE die Pause nicht verlängern. Ich verstehe ihn. Vollkommen. Er hat genug und möchte das Thema abhaken. Möchte ich auch. Aber mir geht momentan die Kraft aus.

      Genau das ist unser Problem. Ich möchte eine längere Pause. Selbst wenn das hieße die ICSI selbst zahlen zu müssen. Müsste ich eben drauf sparen und gut. Wäre mir inzwischen echt wurst.
      Er möchte das eben nicht. Genau das nicht.

      Löschen
    2. Du scheinst ihn sehr gut zu verstehen – dann zeig ihm das und erkläre ihm in aller Form dass du seinen Punkt mehr als nachvollziehen kannst ABER dass du momentan nicht in der Lage dazu bist und du deshalb noch mehr Zeit brauchst und bitte ihn dich zu verstehen und es zu akzeptieren. Wenn es sich nicht richtig anfühlt dann musst du die Notbremse ziehen und den Versuch abbrechen.

      Schade, dass die Kasse nicht verlängert aber wie du schon sagst, wenn du dir jetzt die Zeit nimmst, dann ist es auch die Zeit in der du jeden Monat etwas Geld beiseitelegen kannst (obwohl dich dann das auch wieder an den Plan erinnert - also einfach weniger ausgeben)
      Also alles Liebe!

      Löschen
  6. Liebe J.B., es tut mir wahnsinnig Leid zu lesen wie sehr Du Dich zur Zeit quälen musst.
    Wenn ich es ganz platt formulieren darf: wenn Du für Dich spürst dass Du eine Pause brauchst, dann nimm sie Dir bitte. Unsere Männer können einfach nicht verstehen was jeder Versuch für unseren Körper, für unsere Psyche bedeutet. Ich hatte mir nach der letzten negativen Kryo auch knapp 5 Monate Zeit gegeben und es tat so unendlich gut, ich bin wieder "ich" geworden. Dein Mann möchte das gerne durchziehen und zu Ende bringen. Ja das möchtest Du doch sicherlich auch! Aber es gibt ja keine Garantie dass die nächste ICSI klappt. Wenn ja dann wäre alles gut, wenn nein dann muss man sich wieder aus seinem Loch kämpfen und ich weiß aus mehrfacher eigener Erfahrung, dass das für uns Frauen ein riesen Stück mehr an Arbeit bedeutet als für unsere Männer. Ich für mich habe entschieden nur dann in einen neuen Versuch zu gehen wenn ich das Gefühl habe dass ich auch ein Negativ verkraften & verarbeiten kann.
    Vielleicht ist jetzt einfach der Zeitpunkt an dem Du Deine anderen Wunden heilen lassen musst, bevor Du Dich wieder dem KiWu widmen kannst.
    Ich wünsche Dir alles Liebe und nehm Dich einmal fest in den Arm wenn ich darf <3

    AntwortenLöschen
  7. Meine allerliebste J. Hat Dein Mann zufällig einen Zwillingsbruder und weiß nix davon??? Bei mir Zuhause ist nämlich ein identisches Exemplar. Wir können nur sehr schwer über Probleme reden und noch schwerer ist es gemeinsame Entscheidungen zu treffen. Und das Schlimme für mich ist dabei, ich verstehe überhaupt nicht warum das so ist. Sobald emotionale Entscheidungen getroffen werden müssen, steht er mit dem Rücken zur Wand und wir reden aneinander vorbei. Keiner versteht den anderen und es ist wirklich anstrengend. Auf der einen Seite ist diese große Liebe und auf der anderen Seite sind Probleme, die manchmal gar nicht so groß wären, wenn man gemeinsam an einem Strang ziehen würde.

    Leider kann ich Dir nichts raten, denn ich bin selbst so oft mit diesen Situationen überfordert. Ich wünsche Dir einfach, dass Ihr doch noch eine gemeinsame Lösung findet, mit der ihr beide gut leben könnt. Ich wünsche Dir viel Kraft dafür und für alles andere von ganzem Herzen alles Liebe & Gute!!! Ich drück Dich doll - Deine Kitty ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwillingsbruder? Hmm. Ich frag mal bei seiner Mutter nach, ja?! ;)

      Ach Mensch. Manchmal macht das Leben einfach riesen Spaß... Nicht.

      Ich herze dich!! ♥

      Löschen
  8. Liebe J.B.,
    schon lange lese ich still bei dir mit. Heute habe ich den Impuls, aus meinem Schneckenhaus zu kommen und dir zu schreiben. Warum auch immer. Vielleicht, weil ich meine, einiges von mir selbst zu kennen?

    Du scheinst ein sehr gutes Gespür für dich zu haben. Manchmal fechten ja Kopf und Herz ein Duell aus... mir kommt es so vor, als hättest du schon eine Entscheidung getroffen, eine für dich selbst. Als wüßtest du sehr genau, was du jetzt brauchst und was dran ist. Geh dem nach und trage es erneut nach Außen, in dem Fall zu deinem Mann.
    Das Thema arbeitet ja ganz eindeutig in dir - ich kann nur erahnen, wieviel Mut es dich kostet, nochmals auf deinen Mann zuzugehen. Ein Lernfeld, für beide. Der Weg, euer Weg, wird sich, wenn ihr beide euch einander zeigt, herauskristallisieren und sich vorallem richtig anfühlen, frei. Denke ich. Zumindest ist das bei mir und meinem Mann mittlerweile so. Wieviel Wut, Ohnmacht, Verzweiflung und Angst hat es gebraucht, wieviel Schmerz, um zu mir zu stehen und immer wieder einen neuen Anlauf zu nehmen, Konflikte anzusprechen und auszutragen. Besonders, wenn die Reaktion des Gegenübers so vorausschaubar scheint und dort jedesmal wieder zunächst Unverständnis, Härte und Distanz auftauchen... aber es gibt noch etwas dahinter, den wesentlichen Kern... und da beginnt, meiner Erfahrung nach, ein aufrichtiger, fruchtbarer Austausch und Verstehen. So zumindest war und ist es bei uns.
    Inzwischen weiß ich, klar, daß es auch meinen Mann viel Kraft gekostet hat, es zu wagen, sich zu öffnen, denn der Weg dorthin ist gepflastert mit Ängsten und allerhand anderen Gefühlen...

    Ich bin keine Psychologin, berichte nur, was ich bei mir beobachtet habe. Vielleicht paßt es für dich, ein bißchen, vielleicht nicht - nach allem, was ich hier von dir gelesen habe, bin ich sicher, du wirst das spüren.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir unbekannterweise alles Gute und Liebe. Und viel Kraft, aber die hast du offensichtlich eh schon!
    Juju

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich sage auch hier: Vielen, vielen Dank liebe Juju!!

      Es kostet viel Kraft sich zu öffnen. Weil man sich damit ja immer automatisch auch verwundbar macht.

      Nochmals: Danke!

      Löschen
  9. Hi Kleine,

    ich lese leider erst jetzt in was für einem emotionalen Chaos du gerade steckst und es macht mich - ganz ehrlich formuliert - etwas traurig, dass ich im "RL" nichts mehr von dir so wirklich weiß.
    Ich mag dir gar keine Ratschläge geben, weil ich das gerade irgendwie unpassend empfinde. Ich glaube Isa, Kitty, Spinni.... haben schon ausführlichst analysiert, wie es von außen betrachtet wirkt.

    Ich selber ticke etwas anders als du, kann aber deinen Zwiespalt und deine Sorgen trotzdem nachvollziehen. (Nicht unbedingt beim Zwillingsthema, aber das muss ich auch gar nicht. Deine Entscheidung: Punkt!)
    Also es ist jetzt nicht so, dass ich Zwillinge als super lässig handlebar erachte...ne, ne...aber beim ersten Kind...ich hätte mich auch sehr über zwei Wunder gefreut. Ein Abwasch. Geschwisterüberlegungen? Adieu. ;)))

    Nun, was ich dir eigentlich schreiben möchte: Ja, Isa hat schon Recht, ihr müsst einen Kompromiss schließen, aaaaaaaaaber es ist dein Körper, dein Herz, deine Seele. Und wenn diese drei nicht im Einklang sind, ist es schlichtweg fahrlässig dies zu ignorieren. Ich glaube Isa schreibt es ähnlich.
    Du bist wichtig. Du musst ihm klarmachen, dass DU DIR WICHTIG BIST.
    DASS du dich NICHT zu etwas überreden lässt, was dir eigentlich das Herz enorm erschwert. Du hast auch dir gegenüber eine Verpflichtung auf dich aufzupassen. Dein Post klingt so düster, so baustellig (viele, viele Baggerlöcher) und es ist wichtig, dass du daran arbeitest. Zunächst einmal. Und was dann kommt, wird die Zeit zeigen.
    Du selber bist noch sehr jung. Das Thema Schwangerschaft wird und kann (wenn du das willst) dich noch so lange Jahre (dann hoffentlich mit positivem Ausgang!) begleiten. Es rennt nicht weg. (Ich blende jetzt mal bewusst, den finanziellen Aspekt aus!).
    Ich wünsche dir von Herzen, dass ihr einen Weg findet. Einen Miteinander-Weg. Mit dem ihr beide leben könnt. Aber wenn das nicht (gleich) danach aussieht, musst du dennoch an dich und deine doch deutlichen Signale denken.

    Bitte fühl dich feste in den Arm genommen.

    Deine Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Penny!!

      Ja, die Signale sind unübersehbar. Und doch frage ich mich in "besseren Momenten" ob es wirklich so schlimm ist oder ob ich mich nicht einfach nur anstelle.

      Ich drück dich!! <3

      Löschen
  10. Liebe J.B.
    ich habe deinen Post erst gerade in Ruhe lesen können... .ich möchte gar nicht mehr viel sagen, die anderen haben schon so viele tolle Dinge geschrieben.
    Nur eins: Ich denke, ich kann mit dir mitfühlen. Auch wir befinden uns von meinem Empfinden her, am Scheideweg. Nur umgekehrt.
    Ich sehe das "Ende" nahen, möchte nur noch die 1 Kryo machen. (Wenn es die Kryos nicht gäbe, würde ich wahrscheinlich jetzt aufhören wollen.). Mein Mann kann sich mit dem Gedanken des "Aufgebens" nicht anfreunden, möchte noch 1 ICSI inkl. Kryos. Seit Wochen ist das Thema (fast) unausgesprochen zwischen uns. Vor ein paar Wochen habe ich mal meinen Standpunkt thematisiert und ihn gebeten, sich darüber Gedanken zu machen. Ergebnis: siehe oben.
    Ich habe auch so schreckliche Angst, dass wir hier nur sehr schwer einen Konsens finden, habe schreckliche Angst davor, welche Kraft uns es kosten wird, einen gemeinsamen Standpunkt zu erarbeiten, habe Angst davor, was es evtl in unserer Beziehung kaputt macht..... Und wenn ich deine Zeilen lese, bekomme ich noch mehr Angst, dass irgendwann einer von uns beiden auch auf seinem Standpunkt verharrt und "die Entscheidung" alleine trifft und der andere dann "damit leben muss".......
    Aber wenn man einfach nicht mehr kann, dann kann man nicht mehr.
    Ich weis auch noch nicht, wie ich meinem Mann vermitteln soll, dass ich extreme Angst davor habe, dass wir in dieser ganze Kiwu-Geschichte über unsere/ meine Grenzen hinaus gehen,... und dabei dann was unwiderruflich zerbricht......
    DAS ist es doch nicht wert, oder? Hm.... der Gedanke wird mich heute wieder schwer beschäftigen
    Ich hoffe einfach, dass ihr beiden für euch einem gemeinsam tragbaren Weg findet, auch wenns schwer wird.
    Alles Liebe. Bluete83

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bluete, danke! Und ich wünsche dir ganz genau das Selbe!!
      Alles Liebe

      Löschen
  11. Ach Mensch, meine Liebste. Du hast zurzeit eine Menge Baustellen. Habe gerade deinen Post samt Kommentaren gelesen und ich wünschte, ich könnte dir irgendwie helfen. Sich in einer Partnerschaft über dieses sensible Thema einig zu werden, wenn Bauchmensch auf Kopfmensch trifft, scheint sehr, sehr schwer. Wir hatten auch immer wieder solche Gespräche. Ich kann und möchte dir nichts raten, da nur ihr zwei eine gemeinsame Entscheidung treffen könnt. Aber fühl dich ganz fest umarmt. Herzensgrüße von Schwani

    AntwortenLöschen
  12. Dschey Bee....ich wollte noch was sagen, zu Deiner Ausbildung und den damit immer verbundenen eigenen (therapeutischen) Erfahrungen. Ich weiß nicht, wie und ob man Euch das ganz deutlich gemacht hat: aber während einer solchen Phase sollte man sehr, sehr gut auf sich achten. Sich besonders selber gut sein. Selbstfürsorge ist ein großes Thema ! Sonst werden aus emotionalen Durchbrüchen auch schnell mal Zusammenbrüche !

    Parallel die Ausbildung UND aktiver Kinderwunschweg in diesem Stadium ist.....nicht einfach ! Beides geht an Grenzen für sich und kann zusammen auch zuviel werden.
    Ich hatte Dich damals auch so verstanden, dass Du während der Ausbildung eine KiWu-Pause machst ?

    Kuss, Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Psychologiestudium oder eine Ausbildung in dem Bereich holt enorm viel alten Schmodder rauf und ist immer, immer anstrengend !
      Es ist ja keine flankierende Maßnahme zum Kinderwunsch, die hier explizit unterstützt.
      Das solltest Du vielleicht auch mal mitdenken, wenn Du gerade am totalen emotionalen Limit läufst....

      Löschen
  13. Liebste J.B.,
    ich habe lange über deinen Beitrag nachdenken müssen, bevor ich hier etwas schreiben konnte. Ich habe ihn mir immer wieder durchlesen müssen. Und auch die Kommentare der anderen.
    Ich kann Dir nichts raten, da ich diese Situation (bislang) nicht kenne. Ich befürchte aber auch, dass wir vielleicht auf unserem weiteren Weg an diesen Punkt stoßen werden.
    Ich kann auch nicht mitfühlen wie es ist, wenn einem durch eine derartige Ausbildung Dinge aus dem eigenen Leben und der eigenen Psyche mit einem Spiegel vorgehalten werden. Ich finde aber den Gedanken daran und wie Du erzählst ziemlich beängstigend. Es wundert mich nicht, dass Du derart aufgewühlt bist.
    Das wichtigste auf dem ganzen Kinderwunschweg ist meines Erachtens, dass Du Du selbst bleibst. Hör auf Deinen Körper, Deine innere Stimme. Wenn Du eine KiWu-Pause brauchst, dann nimm sie Dir. Und beende erst mal Deine Ausbildung. Das wird Dich genügend Kraft kosten.
    Vielleicht ist dein Mann dann in 1-2 Jahren bereit, den Kinderwunschweg weiter mit Dir zu gehen. Vielleicht auch nicht. Und wenn nicht, mußt Du Dir überlegen, was ist Dir wichtiger, Deine Ehe oder Kinder. Diese Entscheidung kann einem leider keiner abnehmen. Aber ich finde, je länger ein Kinderwunschweg dauert, desto besser kann man sich und die Situation einschätzen.
    Ich für mich habe diese Entscheidung bereits getroffen. Es wäre für mich meine Ehe. Ich bin davon überzeugt, dass ich auch ohne Kinder glücklich wäre (warum eigentlich wäre, ich bin es ja eigentlich schon).
    Ich wünsche Dir viel Kraft und den Mut, eine Entscheidung zu treffen. Du hast mit deiner Ausbildung bereits eine Entscheidung getroffen. Nun steht wohl die nächste an. Ich weiß, dass Du das schaffst. Ich drück Dich ganz fest!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe J.B.

    Ich habe deinen Beitrag in der letzten Zeit oft gelesen und immer mal angefangen ein Kommentar zu schreiben.... Ich verstehe euch beide. Sehr gut sogar. Ich bin mir sicher, dass ihr in der Zwischenzeit miteinander geredet und EUREN Weg gefunden habt. Ich denke an dich und drücke dich feste!

    AntwortenLöschen