Seiten

Donnerstag, 25. Februar 2016

Tränen eines starken Mannes

Mein Papa ist ein starker Mann. Groß wie ein Bär, hart im Nehmen, keiner der Gefühle zeigt oder gut mit ihnen umgehen kann. Er vertritt definitiv den Standpunkt "Männer weinen nicht." Punkt. Er wurde so erzogen. Und so wurden auch wir erzogen, egal ob nun Junge oder Mädchen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bisher habe ich ihn exakt zwei Mal weinen sehen. Das erste Mal, als sein Vater starb. Und das zweite Mal dann beim Tod seiner Mutter. Und selbst da waren es stumme Tränen, eine oder zwei. Die meisten weinte er wohl für sich alleine.

Und jetzt habe ich ihn das dritte Mal weinen sehen. Sein bester und einer seiner längsten Freunde ist gestorben.
Seit seine Nieren vor Jahren den Dienst einstellten kämpfte er quasi täglich um sein Leben. Regelmäßige Dialysen. Regelmäßige Arztbesuche. Alles was eben dazu gehört wenn man ohne funktionstüchtige Nieren lebt. Und er hat es gut gemeistert. Immer.
Er lies sich nicht unterkriegen. Fuhr trotzdem gerne und regelmäßig in den Urlaub, auch wenn er die Hotels nach den Krankenhäusern bzw. Dialysestationen in der Nähe aussuchen musste.

Und jetzt? Jetzt versagte wohl sein Herz. Einfach so. Im Urlaub. Seine Frau musste zusehen und konnte nichts, aber auch gar nichts mehr tun.

Das Leben ist ungerecht. Aber das wissen wir ja inzwischen.

Die Nachricht vom Tod seines Freundes hat meinen Papa hart getroffen. Bald stünde der jährliche Urlaub der beiden vor Ostern an. Quasi schon Tradition, seit vielen Jahren. Eine Tradition, die dieses Jahr abrupt endet.

Ich finde es einfach nur schrecklich. Und grausam. Dass er gestorben ist. Einfach so. Dass seine Frau zusehen musste und nichts tun konnte. Dass er seine ganzen Pläne und Ideen die er für die Zukunft hatte nicht mehr umsetzen kann. Dass er seine so sehr geliebten Enkel nicht mehr aufwachsen sieht. Dass er nicht mehr da ist.

Und ich finde es auch schrecklich, meinen Papa so leiden zu sehen. Diesen immer starken Mann auf einmal wieder so schwach zu sehen. Schwach. Und dadurch erst wirklich stark.

Kommentare:

  1. Das ist wirklich schrecklich!! Ich habe meinen Vater einmal weinen gesehen und diese Gefühl kann ich irgendwie nicht beschreiben, einfach schrecklich. Ich wünsche deinen Vater viel Kraft. Alles Gute in der schweren Zeit.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist wirklich schrecklich. Bei meinem Vater ist es ähnlich. Er hat auch seine besten Freunde nach und nach an Krankheiten, plötzlichem Herzversagen verloren. Und nun hat er keine guten Freunde mehr. So etwas ist einfach nur bitter und ich hoffe inständig, dass uns das allen erspart bleibt.

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein :( wie schrecklich. Absolut furchtbar und bitter. Dann denke ich heute mal ganz besonders an deinen Papa.
    Drück dich ♥

    AntwortenLöschen
  4. :(
    Drück deinen Papa mal lieb von mir unbekannter Weise.

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein wie heftig :(
    Ich habe einen ähnlichen Papa, nie weinen und nie Gefühle zeigen. Wenn es dann doch mal passiert kann man selber schwer damit umgehen.
    Deinem Papa wünsche ich viel Kraft & Dich drück ich ganz fest <3

    AntwortenLöschen
  6. Das macht mich auch traurig. Fühl dich gedrückt und drück deinen Papa auch ganz fest. Eine liebevolle Umarmung seiner Tochter wird er sicher brauchen - auch wenn ein starker Mann das nie zugeben wird. :-*

    AntwortenLöschen
  7. Ihr Lieben, ihr seid wirklich toll. Danke ♥

    AntwortenLöschen