Seiten

Dienstag, 8. März 2016

Wenn es zu lange gut läuft...

Es ist zum Mäuse melken. Und irgendwie war es auch klar. Wenn es zu lange gut läuft kommt irgendwann wieder ein Dämpfer. Das ist doch irgendwie immer so.

Jetzt lief es (zu) lange wirklich rund. An allen Ecken und Enden. Es lief einfach. Freitag habe ich mein Auto online zum Verkauf eingestellt, bereits nach 2 Minuten riefen die ersten an. Drei Stunden später hatten wir den ersten Besichtigungs-Termin für Samstag. Der potentielle Käufer schien sehr interessiert - und war es dann auch. Er kaufte das Auto. Tolle Sache.

Leider war die Sache nur exakt bis gestern toll. Seit gestern ist es das pure Drama. Wir haben das Auto (Diesel) mit grüner Umweltplakette gekauft und auch so weiter verkauft. Wir haben damals ohne Probleme die grünen Plakette bekommen. Ganz offiziell vom Landratsamt. Da gab es gar nichts. Null. Nada. Niente.

Der Käufer nun hatte da Probleme. Er bekam eine gelbe Plakette und war verständlicherweise stinksauer. Wäre ich auch gewesen.

Langer Rede kurzer Sinn: Wir wurden damals verarscht. Für dieses Auto gibt es laut Hersteller gar keine grüne Plakette. Geht nicht. Unmöglich.
Aber gut, woher sollten wir als Laien das wissen?! Zumal wir wie gesagt beim Zulassen auf dem Landratsamt keinerlei Probleme hatten und die grüne Plakette ausgehändigt bekamen. Muss man nicht verstehen... Zum Glück hatten wir sowohl die alte grüne Plakette als auch unsere grüne Plakette, konnten dem Käufer also nachweisen dass wir ihn nicht beschissen haben sondern selbst beschissen wurden.

Und jetzt? Jetzt ist die Kacke wohl richtig am Dampfen. Das Landratsamt will - nach Aussage des Käufers - ermitteln. Wegen Steuerhinterziehung.

Und das macht mir eine mords Angst. Die letzte Nacht habe ich kaum geschlafen weil mir immer dieses scheiß Auto bzw. sein scheiß Verkäufer im Kopf rum ging. Nachher werde ich also erstmal mit einem Anwalt telefonieren und hoffen, dass er mich beruhigen kann. Und dass wir gegen den Verkäufer noch etwas machen können. Schließlich hätten wir das Auto gar nie gekauft wenn es keine grüne Plakette gehabt hätte. Ergo der neue Käufer natürlich auch nicht. Dieser will nun, dass wir das Auto zurück nehmen...

Nein, das hätte ich jetzt nicht gebraucht. Echt nicht.

Kommentare:

  1. Ach Menno, blöde Sache. Das tut mit leid. Lass dich nicht zu sehr stressen, der Anwalt wird es schon richten! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe es, ich setze mein ganzes Vertrauen in ihn. Leider macht der erst um 9 auf. Kann es kaum noch abwarten echt.
      LG zurück :)

      Löschen
  2. Ich glaube nicht, dass ihr da rechtlich belangt werden könnt, aber ein Rechtsbeistand wird das sicherlich noch paragrafengerechter erläutern. Ist jedenfalls m. E. klarer Betrug vom Erstverkäufer. DER könnte schon Probleme bekommen...
    Hoffe du konntest rasch beruhigt werden?!

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein! Das gibt's doch nicht!!!! Aber das ist doch ein Fehler der Behörden!! :-((((( Ich hoffe, dass sich die Angelegenheit schnell klärt. Halte uns auf dem Laufenden. Bin gespannt, was euer Anwalt dazu sagt. Dicker Drücker!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ja da kann die Behörde wegen Urkundenfälschung ran aber ihr habt nichts falsch gemacht...
    Tief durchatmen und ans Baby denken
    Ooohhhmmmmm

    AntwortenLöschen
  5. Pffff so ein Mist! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wie das rechtlich so ist, denn es ist ja ein Privatverkauf...Wir hatten allerdings auch mal ein Auto zurückgegeben, als wir drauf kamen, dass uns der Verkäufer verkackt hat. Innerhalb der zwei Wochen. Puh. Aber ihr könnt ja alles nachweisen, dass ihr ebenfalls beschissen wurdet, von dem her...ich bin gespannt was der Anwalt spricht!

    AntwortenLöschen
  6. Mmh, ich habe im Erststudium Jura studiert, habe aber nie in dem Beruf gearbeitet. Daher fehlt mir jegliche Erfahrung und vieles ist in Vergessenheit geraten.
    Leider ist es in Deutschland so, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Und die Rechtssprechung auch nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat. ich fürchte, dass ihr das Auto auch wieder zurücknehmen müsst, auch wenn ihr die grüne Plakette ganz offiziell vom Landsratamt bekommen habt.
    In der Tat wundert es mich aber, dass ihr diese Plakette vom Landsratsamt überhaupt bekommen habt. Ich hoffe, ihr habt hier noch die Quittung? Denn dann dürfte der Vorwurf der bewussten Steuerhinterziehung ggf. hinfällig sein. Nachzahlen müsst ihr das dann aber sicherlich trotzdem, aber halt dann ohne Anklage.
    Ein guter Anwalt ist bei sowas aber Gold wert. Vielleicht kann er das auch alles abwenden, weil das Landratsamt Mist gebaut hat.

    AntwortenLöschen
  7. Ihr Lieben, ich mach es jetzt mal kürzer ;)
    Lt. unserem Anwalt kann uns nichts passieren. Wir müssen weder das Auto zurück nehmen noch dem Käufer vom Preis her entgegen kommen. Letzteres sind wir am Überlegen trotzdem zu tun, einfach weil es uns auch nicht recht ist so. Wenn wir das tun, dann aber nur gegen die schriftliche Bestätigung des Käufers, dass damit 1. KEIN Schuldeingeständnis einhergeht und 2. die Sache damit vollständig erledigt ist. So der Anwalt.

    Wir wurden von unserem Verkäufer auch verarscht und das zuständige Landratsamt hat ebenfalls einen Fehler gemacht. Es hätte uns schlicht keine grüne Plakette geben dürfen.
    Was auf uns zukommen kann ist die Steuernachzahlung weil ein Auto mit gelber Plakette teurer ist als eines mit grüner. Das seh ich ein, das ist eben so. Selbst wenn der Fehler nicht bei uns lag.

    Ansonsten sagte unser Anwalt harren wir mal der Dinge die da kommen. Sollte unser Käufer uns nicht schriftlich verklagen hat sich die Sache erledigt. Und sollte er das doch tun werden wir ziemlich sicher gewinnen, der Prozess könne sich halt leider eine Weile hinziehen.

    Ach ja, wir könnten uns überlegen ob wir unseren Verkäufer verklagen. Prozess würde dann wohl im Hochsauerlandkreis geführt werden. Aber ganz ehrlich: Das werde ich mir jetzt sicher nicht antun. Mir hat das Theater jetzt schon genug Stress eingebracht. Und Knirpsi auch.
    Und eines werde ich sicherlich nicht tun: Das Wohl meines Kindes auf's Spiel setzen und eine Frühgeburt riskieren.
    Auch wenn es unser Verkäufer ohne Frage verdient hätte, eins vor den Latz geknallt zu bekommen. Aber ich hoffe hier ganz ehrlich auf die Landratsämter. Die gehen der ganzen Sache ja wg. Steuerhinterziehung nach. Und dann werden sie ihn schon dran kriegen.

    Ich danke euch für eure Kommentare. Es ist immer wieder so, so schön zu wissen, dass ihr da seid. Ich drück euch ♥

    AntwortenLöschen